慶應義塾大学学術情報リポジトリ(KOARA)KeiO Associated Repository of Academic resources

慶應義塾大学学術情報リポジトリ(KOARA)

Home  »»  Listing item  »»  Detail

Detail

Item Type Article
ID
AN00150430-00000124-0109  
Preview
Image
thumbnail  
Caption  
Full text
AN00150430-00000124-0109.pdf
Type :application/pdf Download
Size :735.1 KB
Last updated :Jul 2, 2012
Downloads : 3577

Total downloads since Jul 2, 2012 : 3577
 
Release Date
 
Title
Title 文明化論と感情社会学  
Kana ブンメイカロン ト カンジョウ シャカイガク  
Romanization Bunmeikaron to kanjo shakaigaku  
Other Title
Title Zivilisationstheorie und Emotionssoziologie  
Kana  
Romanization  
Creator
Name 岡原, 正幸  
Kana オカハラ, マサユキ  
Romanization Okahara, Masayuki  
Affiliation 慶應義塾大学文学部教授  
Affiliation (Translated)  
Role  
Link  
Edition
 
Place
東京  
Publisher
Name 三田哲學會  
Kana ミタ テツガクカイ  
Romanization Mita tetsugakukai  
Date
Issued (from:yyyy) 2010  
Issued (to:yyyy)  
Created (yyyy-mm-dd)  
Updated (yyyy-mm-dd)  
Captured (yyyy-mm-dd)  
Physical description
 
Source Title
Name 哲學  
Name (Translated)  
Volume  
Issue 124  
Year 2010  
Month 3  
Start page 109  
End page 138  
ISSN
05632099  
ISBN
 
DOI
URI
JaLCDOI
NII Article ID
 
Ichushi ID
 
Other ID
 
Doctoral dissertation
Dissertation Number  
Date of granted  
Degree name  
Degree grantor  
Abstract
Die Begriffe Zivilisation und Emotion bezeichnen menschlichen/sozialen Verhaltensdispositionen, die eine Gesellschaft oder eine Person im Verlauf ihrer Entwicklung und Veränderung strukturieren. Norbert Elias veranscaulicht in seiner Hauptschrift seine Grundannahmen einer unauflöslichen Verflechtung von Individuum und Gesellschaft. In seiner Zivilisationstheorie steht eine Idee von Affektkontrolle, die im Laufe der Zeit sich versteigert, in der Mitte. Zivilisation und Emotion verbinden die mikrosoziologische Ebene des Gefühlslebens von Individuen mit der makrosoziologischen Ebene der gesellschaftlichen Strukturen. Andererseits behauptet die mehr oder weniger neu in der Geschichte der Soziologie erschienen Emotionssoziologie, dass menschlichen Emotionen durch zweierlei sozial geprägt sind: Zum einen sind sie durch soziale Normen der Gesellschaft reguliert oder kann man sagen, konstruiert. Zum zweiten versucht ein Individuum in der sozialen Interaktion sein eigenes Gefühl in der von Vernunft geleiteten Weise zu kontrollieren. Die Idee von Elias und die Richtung von Emotionssoziologie sind eng miteinander verbunden. Z. B. spricht Elias über die beständige Zunahme zivilisierten Verhaltens, die äussere Zwänge zu Selbstzwängen mache, wie die Soziologie der Emotion über die zunehmend verbreitete Emotionsmanagementgesellschaft spricht.
 
Table of contents

 
Keyword
 
NDC
 
Note
投稿論文
 
Language
日本語  
Type of resource
text  
Genre
Journal Article  
Text version
publisher  
131.113.194.249
Access conditions

 
Last modified date
Jul 02, 2012 09:00:00  
Creation date
Jul 02, 2012 09:00:00  
Registerd by
mediacenter
 
History
 
Index
/ Public / Faculty of Letters / Philosophy / 124 (201003)
 
Related to