慶應義塾大学学術情報リポジトリ(KOARA)KeiO Associated Repository of Academic resources

慶應義塾大学学術情報リポジトリ(KOARA)

ホーム  »»  アイテム一覧  »»  アイテム詳細

アイテム詳細

アイテムタイプ Article
ID
AN00100104-19921100-0033  
プレビュー
画像
thumbnail  
キャプション  
本文
AN00100104-19921100-0033.pdf
Type :application/pdf Download
Size :1.4 MB
Last updated :Mar 30, 2012
Downloads : 884

Total downloads since Mar 30, 2012 : 884
 
本文公開日
 
タイトル
タイトル シュタイン市制の成立と展開  
カナ シュタイン シセイ ノ セイリツ ト テンカイ  
ローマ字 Shutain shisei no seiritsu to tenkai  
別タイトル
名前 Entstehung und Entfaltung der Stadteordnung des Freiherrn vom Stein  
カナ  
ローマ字  
著者
名前 東畑, 隆介  
カナ トウハタ, リュウスケ  
ローマ字 Tohata, Ryusuke  
所属 慶応義塾大学文学部  
所属(翻訳)  
役割  
外部リンク  
 
出版地
東京  
出版者
名前 三田史学会  
カナ ミタ シガクカイ  
ローマ字 Mita shigakukai  
日付
出版年(from:yyyy) 1992  
出版年(to:yyyy)  
作成日(yyyy-mm-dd)  
更新日(yyyy-mm-dd)  
記録日(yyyy-mm-dd)  
形態
 
上位タイトル
名前 史学  
翻訳 The historical science  
62  
1/2  
1992  
11  
開始ページ 33  
終了ページ 55  
ISSN
03869334  
ISBN
 
DOI
URI
JaLCDOI
NII論文ID
 
医中誌ID
 
その他ID
 
博士論文情報
学位授与番号  
学位授与年月日  
学位名  
学位授与機関  
抄録
シュタインの「都市条令」(一八〇八年一一月一九日)は、「シュタイン、ハルデンベルクの改革政治の自由な精神は、都市条令と依然として強固な官僚自由主義とに於てのみ直接存続した」とヘフターが述べているように、シュタインの一連の改革の中でも重要なものであり、ドイツ自治の出発点となった関係で、ドイツに於てはこれに関する数多くの研究が発表されている。我が国に於ても多くはないが、この間題に関して若干の論文が発表されている。本稿は、これらの研究の成果に基づいて特にベルリンを念頭において「都市条令」の成立と実施過程を記述しようとするものである。
Der absolutitistische Staat, besondes der preussische, hohlte die Selbstregierung der Stadtgemeinden aus. Er machte die Stadt durch Einsetzung der staatlichen Steuerrate, die den Kriegs- und Domanenkammern unterstanden, zur untersten Instanz des staatlichen Verwaltungsapparats. Die zu Beginn des Absolutismus schon weit gediehene Selbstzersetzung der kommunalen Korperschaften trat hinzu. Statt des absoluten Fursten mussten die Stadtbewohner sich mit der absoluten Oligarchie auseinandersetzen. Die Schwache der burokratischen Regierung in Preussen wurde durch die Niederlage bei Jena und Auerstedt im Jahr 1806 blossgestellt. Eine Reorganisation der Verwaltung wurde dringend notig. So wurde die Preussische Stadteordnung als Teil der Verwaltungsreformen am 19. 11. 1808 proklamiert. Die Stadteordnung besteht aus Artikeln uber die Einteilung der Stadte, die Burgerrechte der Stadtbewohner, die Wahl der Stadtverordneten, den Magistrat, das Verhaltnis zwischen den Stadtverordneten und den Magistratsmitgliedern, das Verhaltnis zwischen der Stadt und dem Staat u.s.w. In den Artikeln waren moderne, demokratische Artikel, wie die uber die Wahl der Stadtverordneten und deren Vorrang vor den Magistratsmitgliegern enthalten, aber auch historische, traditionelle Artikel, wie die uber die Burgerrechte. Die Idee einer Stadteordnung, die aus solchen Artikeln besteht, war dem Geist der englischen Selbstverwaltung im allgemeinen verwandt und dem rationalistischen Geist der Physiokaraten in technischen Einzelheiten ahnlich. Artikel traditionellien und modernen Charakters waren in der Stadteordnung enthalten, wie oben erwahnt wurde. So kamen die darin enthaltenen Widerspruche ans Licht. (1) Die Stadteordnung beschrankte die Burgerrechte auf die grundbesitzenden und gewerbetreibenden Einwohner und wollte damit den korporativen Charakter der Stadt wahren. Aber die Burgerrechte wurden zu altmodischen Privilegien, als die Freiheit der Industrie, des Grunderwerbs und des Wanderns sich entwickelte. (2) Die Stadteordnung teilte die stadtischen Bewohner in die beiden Klassen der Burger und der Schtzverwandten. Sie schloss damit die Bewohner, die sich in der Stadt nicht hauslich niedergelassen und keine Gewerbe betrieben hatten, von den Burgerrechten aus. So blieben die gebildeten Schichten wie die Beamten, Mitglieder akademischer Berufe, Kunstler u.s.w. vom Erwerb der Burgerrechte ausgeschlossen. Damit wurde die Verwaltung der Stadt inaktiv. (3) Die Burger uberliessen der Burokratie die Selbstverwaltung, als der Kapitalismus sich entwickelte und die Aufgaben der Stadt umfangreicher und verwickelter wurden. So wurde es unmoglich, die Burokatie zu unterdrucken, genau das was die Stadteordnung ursprunglich wollte. (4) Die Stadteordnung gab der Stadtverordnenversammlung den Vorrang vor dem Magistrat in den Aufgaben der Stadt. Die revidierte Stadteordnung des Jahres 1831 anderte dies und raumte dem Magistral das eigene Beschlussrecht, ohne die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung, und das Vetorecht gegen deren Beschlusse ein. Damit wurde der Vorrang des Magistrats gegenuber der Stadtverordnetenversammlung realisiert. (5) Die Stadteordnung entzog der Stadt die Gerichtsbarkeit und das Polizeirecht und uberliess diese dem Staat. Die Ausubung der Ortspolizei beliess er dem Magistral. Indem der Staat den Magistral als untergeordnetes Organ behandelte, ordnete er die lokale Selbstverwaltung der Staatsregierung unter. Trotz alien diesen Fehlern ist es nicht abzuleugnen, dass die Stadteordnung zur politischen Erziehung der Burger beitrug. Man konnte den furcbtsam-gedruckten Charakter der Burger, den das obrigkeitliche Regiment des absoluten Staats ihnen aufgepragt hatte, in den Tagen der Achtundvierziger Revolution nicht mehr bemerken.
 
目次
一 絶対主義時代のドイツ都市
二 「都市条令」の内容
三 「都市条令」の理念と現実
 
キーワード
 
NDC
 
注記

 
言語
日本語  
資源タイプ
text  
ジャンル
Journal Article  
著者版フラグ
publisher  
関連DOI
アクセス条件

 
最終更新日
Mar 30, 2012 09:00:00  
作成日
Mar 30, 2012 09:00:00  
所有者
mediacenter
 
更新履歴
 
インデックス
/ Public / 文学部 / [史学] 史学 / 62 (1993) / 62(1/2) 199211
 
関連アイテム
 

ランキング

最も多く閲覧されたアイテム
1位 新自由主義に抗す... (488) 1st
2位 斎藤隆夫の「粛軍... (419)
3位 慶應義塾図書館史... (414)
4位 認知文法から考え... (395)
5位 M&Aにおける... (383)

最も多くダウンロードされたアイテム
1位 A study on the s... (393) 1st
2位 新参ファンと古参... (321)
3位 日本における美容... (303)
4位 興味が引き起こさ... (252)
5位 新自由主義に抗す... (250)

LINK

慶應義塾ホームページへ
慶應義塾大学メディアセンターデジタルコレクション
慶應義塾大学メディアセンター本部
慶應義塾研究者情報データベース